PW Lost     Regist  
Ostertreffen 2017
Sonntag, 30. Apr 2017|11:50UhrAutor: 
Wacken Winter Nights
Montag, 24. Apr 2017|18:56UhrAutor: 
Heathen Rock 2017
Samstag, 22. Apr 2017|14:01UhrAutor: 
Neue Homepage
Montag, 17. Apr 2017|02:54UhrAutor: Tommy
Artikel
Autor: Helge Arneletzter: Helge Arne
Heathen Rock 2017
Autor: Tommyletzter: Tommy
Menü
  News Forum Mitglieder Gästebuch Gallery Kalender  
Shoutbox
 
31.5.2017/ 21:16 77.56.18.246
sad_seeker:

Danke :prost:
30.5.2017/ 10:17 46.91.255.90
Helge Arne:

Willko mmen sad_seeker :smilie:
27.5.2017/ 08:20 77.56.18.246
sad_seeker:

Moin Moin :yahoo:
24.5.2017/ 10:44 46.91.255.90
Helge Arne:

Nächst e woche gibt es neue bilder und einen neuen Bericht:cool:
25.4.2017/ 19:59 83.222.137.37
eestii:

:yahoo: .... guten abend ihr lieben

Es ist der: 19.12.2018
um 03:30
Deine IP: 54.172.40.93
wird gespeichert
Archiv
 
News
Wacken Winter Nights
Nachricht
WWN
Die Wacken Winter Nights vom 10. bis 12. Februar 2017. Ein Erlebnis, das ich nicht missen möchte und das ich im nächsten Jahr wiederholen werde.
Ich bin mit einer niedrigen Erwartungshaltung zu den WWN angereist und wurde mehr als positiv überrascht.

Der Opener der WWN war mit Unzucht bestens gewählt. Die Jungs haben gleich zu Beginn der Menge ordentlich eingeheizt. Man sah allerorts fröhliche Gesichter und die Stimmung unter den Besuchern war bestens. Trotz der Kälte, die schon vom ersten Tag ab an deutlich zu spüren war. Doch diese Kälte konnte man sich schnell weg tanzen oder mit warmem Met bekämpfen, und letzteres floss in Strömen.


Ich habe nicht alle Bands sehen können, da auch die Geschmäcker verschieden sind. So hab ich auch viel Zeit an den verschiedenen Marktständen verbracht und mich umgeschaut. Oder ich habe mich auch mal in den „Mystic Wood“ zurückgezogen und habe das Urige genossen, den kleinen Bands, die auf der Bühne dort gespielt haben, gelauscht.
Auch das Gaukler spiel und den Stelzenläufern zuzuschauen war sehr interessant und abwechslungsreich. Langweilig wurde mir auf jeden Fall nicht.
So konnte man sich auf der „Old Chapel“ Bühne stets gut unterhalten lassen mit Trommelzauber und Feuershow sowie Dudelsackmusik. Das Rahmenprogramm passte zur Veranstaltung und machte dem Ganzen alle Ehre.


Mein persönliches Highlight am Freitag war Versengold.
Vor dem „Eispalast“ tummelten sich schon eine Stunde vor Beginn des Konzerts viele Menschen, die sehnsüchtig auf den Auftritt warteten. Als Versengold anfing zu spielen, brodelte die Stimmung und war auf dem Siedepunkt. Man konnte sich dieser tollen und ansteckenden Stimmung gar nicht entziehen. Es war einfach klasse.
Nach diesem klasse Auftritt zog ich mich für eine Weile in meine Unterkunft zurück. Mir war eisig kalt und ich musste erst mal durchwärmen.
Als ich dann zurückkam, hörte ich noch die letzten Klänge von Mono Inc., die ein Akustik-Set spielten. Wie gesagt - man kann nicht alles mögen. Und so hielt ich mich eine ganze Weile so auf dem Gelände auf und hab Freunde getroffen und neue Bekanntschaften geschlossen.
Der Freitag schloss ab mit dem klasse Auftritt von Saltatio Mortis. Eine einmalig geniale Stimmung, die sich breit machte und die Fans vor der Bühne des „Eispalasts“ mitriss. Das war ein klasse Abschluss für den Freitagabend.
Freudig und zufrieden hab ich noch ein Bierchen mit meinen Freunden getrunken und bin dann in meine Unterkunft gegangen, um mich auszuschlafen für den nächsten Tag.
Samstagmorgen, kein Kater, kein flaues Bauchgefühl... erst mal Kaffee und dann ging es auch schon wieder los. Um 13:30 Uhr sollten Serenity im „Eispalast“ spielen. Ich war etwas unwissend, denn die Band sagte mir nichts. Also bin ich hin und ich war vollkommen begeistert von dem Auftritt. Der Wechsel zwischen männlicher und weiblicher Stimme passte einfach perfekt zusammen. Was soll ich sagen, ich hoffe von Serenity noch viel zu hören.
Der Samstag verging im Fluge und ich kann gar nicht mehr so genau sagen, was ich zwischendurch gemacht habe. Eines weiß ich aber, dass eine Menge Bier geflossen ist.


Und dann war es endlich soweit, mein Samstag Highlight kam auf die Bühne der „Theartre of Grace“, Forgotten North!
Eine echt klasse Band mit einer unglaublichen Fan-Nähe.
Während des gesamten Festivals waren die Jungs von Forgotten North auf dem Gelände anzutreffen. Man konnte ein Wort wechseln und einen zusammen trinken. Einfach klasse.
Auch der Auftritt war wieder einmal mehr als überzeugend und ich drücke die Daumen, dass Forgotten North es noch weit bringen. Das Publikum feierte vor der Bühne und die Band rockte die Bühne. So muss das sein.


Den Rest des Samstags habe ich mich nur noch auf dem Gelände herumgetrieben und habe die gesamte Stimmung genossen. Ein Schwatz hier, ein paar Worte da. Es war einfach nur herrlich.

Was mich im Besonderen beeindruckt hat, waren die Straßenkünstler, die auf dem Gelände zu bewundern waren. Diese waren ein Hingucker und haben zwischen den Konzerten für Abwechslung gesorgt.
Auch konnte man sich jetzt besser zwischendurch aufwärmen. Die Feuerschalen waren von Anfang an in Betrieb und der Veranstalter hat noch weitere Feuerstellen geschaffen, so dass man die Möglichkeit hatte, sich zwischendurch aufzuwärmen.


Der Samstag schritt voran und Russkaja, Reliquiae und Tanzwut standen auf der Bühne und haben der Menge ordentlich eingeheizt.
Doch dies war nur der Auftakt, der Vorgeschmack, der noch auf die Besucher wartete. Als krönender Tagesabschluss standen noch Subway to Sally auf dem Programm.
Die Jungs und Mädels haben zum Abschluss des Tages den Fans noch mal ordentlich eingeheizt und so allen einen klasse Tagesabschluss beschert. Auch hier konnte man sich der ansteckenden guten Stimmung nicht entziehen.
Wer nach dem ereignisreichen Tag noch konnte und nicht erfroren war, begab sich ab 0:00 Uhr ins Dorf runter und hat dann im Wackinger weiter gefeiert, bei der Aftershow Party.
Alles Gute hat auch mal ein Ende. Doch zuvor liegt der Sonntag noch vor mir. Da ich zu den Wacken-Freunden Estd 2014 gehöre, und wir uns regelmäßig im Wacken Café treffen, war es ein Muss, auch diesmal ein Gruppentreffen abzuhalten mit jenen, die auch auf den WWN waren. Um 13 Uhr waren wir dann auch alle beisammen und haben es uns gut gehen lassen bei Kaffee und Kuchen.
So gegen 14:45 Uhr sind wir dann los zum Wackinger, denn da fand das Treffen der Full Metal Army statt, das ich auf keinen Fall verpassen wollte. Linda und Heiko, die das Treffen organisiert haben, waren bereits vor Ort und haben uns, mit lecker Bier empfangen. Es war ein fröhliches und geselliges Beieinandersein mit viel Lachen und Geschwatze.

Doch schon nach kurzer Zeit ging es weiter. Die Zeit verging wie im Flug und d‘Artagnan spielte auf der Bühne im Eispalast. Das wollte ich auf keinen Fall verpassen.
D‘Artagnan haben die Bude richtig gerockt und ich hatte einen Riesenspaß mit meinen Freunden.

Leider, wie so oft, verging die Zeit viel zu schnell und der Abend näherte sich und somit das Highlight des Tages, wenn nicht sogar des gesamten Festival. Orden Ogan standen ab 18:30 Uhr auf der „Eispalast“ Bühne.
Ich war hin und weg von diesem Auftritt. Auch wenn ich weiter hinten stand, war es ein geniales Erlebnis, die Jungs zu hören und zu sehen.
Als das Konzert von Orden Ogan zu Ende war, erschallten sofort die Rufe nach Zugabe.
Orden Ogan ließen sich auch nicht lumpen und haben noch zwei Lieder zum Besten gegeben und die Fans sind zum Abschluss mit freudigen Gesichtern von dannen gezogen.
Mit dem Ende des Auftritts von Orden Ogan war dann auch das Festival zu Ende und die meisten Besucher verließen das Gelände und machten sich auf nach Hause bzw. zu ihren Unterkünften.



Mein Fazit:
Ich persönlich habe das Festival als eine schöne und freudige Sache erlebt. Trotz einiger Kinderkrankheiten, die sich am ersten Tag aufgetan haben, wie das Bezahlsystem oder auch die mangelnden Feuerstellen, muss ich sagen, dass ich das Ganze als einen Probelauf gesehen hab und denke, dass die nächsten WWN besser ablaufen werden. Ich bin mir sicher, dass diese Kleinigkeiten abgestellt werden und der Veranstalter aus den Nicklichkeiten, die sich aufgetan haben, gelernt hat.
Es kann nicht immer alles auf Anhieb klappen, und das muss es auch nicht.
Ich hoffe, dass es im nächsten Jahr etwas mehr Handwerker gibt, die auf dem Gelände ihre Kunst zeigen, dass die Mystic Woods noch etwas erweitert werden und das es genauso ein friedliches Fest wird wie in diesem Jahr.
Ich bin auf jeden Fall wieder dabei und werde mir auch wieder eine Karte holen.
Euer Helge Arne Jonas (Animal)

«zurück
Kommentare für Wacken Winter Nights
Keine Kommentare vorhanden
« zurück
Seiten Menü
  Downloads Links Regeln History Kontakt Impressum  
Statistik
  Gesamt: 35270     |    Heute: 18     |    Gestern: 110     |    Online: 25  ... mehr  
Online
 
offline 0 User

offline Ursus
offline Helge Arne
offline Tommy
offline sad_seeker
offline eestii

online 21 Gäste
 
Partner
   

copyright on top